Gut-zu-wissen_verhueten


Vor dem Besuch beim Frauenarzt und der damit verbundenen Untersuchung musst du keine Angst haben. Zuerst wirst du mit einer der Arzthelferinnen sprechen und sie füllt mit dir zusammen einen Fragebogen aus, in dem sie dir einfache Fragen stellt, ob du zum Beispiel rauchst, wann du deine letzte Regel hattest, seit wann du deine Regel hast und so weiter. Dann wird dein Frauenarzt/ärztin mit dir ein kleines Gespräch führen und dir die Untersuchung erklären. Die Untersuchung beginnt auf dem entsprechenden Untersuchungsstuhl, auf dem du auf dem Rücken liegen wirst und die Beine in angewinkelter, gespreizter Position ablegen sollst. Diese Position empfinden viele Mädchen als unangenehm, aber für den Frauenarzt oder die Frauenärztin ist diese Position zur Untersuchung wesentlich einfacher. Die Untersuchung umfasst drei Teile: Zuerst wird die sogenannte Speculum Untersuchung durchgeführt. Hierbei führt der Arzt dieses medizinische Untersuchungsinstrument in deine Scheide ein, um sie ein wenig zu weiten. Nun kann genau festgestellt werden, ob die Scheidenhaut und die Zervix gesund sind, oder ob du Ausfluss hast und ob deine Scheide durch Entzündungen gerötet oder geschwollen ist. Es ist nun möglich, einen sterilen Abstrich vom Muttermund zu nehmen. Hierfür benutzt der Arzt einen Teststreifen, den man mit einem Wattestäbchen vergleichen kann und führt ihn vorsichtig in deine Scheide ein. Mit dem Stäbchen wird ein wenig von der Schleimhaut entnommen. Dieser Abstrich wird dann zur Untersuchung in ein Labor geschickt und dort untersucht. Sollte eine Auffälligkeit festgestellt werden, wirst du von deinem Frauenarzt oder deiner Frauenärztin informiert werden. Daraufhin folgt die Tastuntersuchung, bei der der Arzt  von außen und innen die Position, Größe, Beweglichkeit und Festigkeit deiner Gebärmutter durch Fühlen und Abtasten bestimmen kann. Zum Schluss werden in der Regel deine Brüste abgetastet, um zu kontrollieren, ob sich keine Verfestigungen oder Knötchen gebildet haben. Hiermit ist die körperliche Untersuchung dann abgeschlossen, sie dauert meist nur 5-7 Minuten. Auf die Untersuchung folgt noch ein abschließendes Gespräch, in dem dein Arzt dir die Ergebnisse mitteilt und erklärt.