Ess-Brech-Sucht (Bulimia nervosa):


Auch die Bulimie ist eine Essstörung, die als hochgradig gefährlich einzustufen ist. Patientinnen und Patienten mit Bulimie haben eine unnatürliche Angst davor, dick zu werden und überhaupt zuzunehmen. Allerdings hungern sie nicht in der Weise wie Magersüchtige. Bulimie-Erkrankte werden immer wieder von Heißhungerattacken geplagt, in denen sie eine unnatürlich große Menge an Lebensmitteln zu sich nehmen. Da sie im Nachhinein enttäuscht von sich sind, sich für ihr undiszipliniertes Verhalten schämen und trotz des übermäßigen Essens nicht zunehmen wollen, ergreifen sie unmittelbar nach dem Genuss Gegenmaßnahmen. Dazu gehören erzwungenes Erbrechen, der Missbrauch von Abführmitteln, exzessiver Sport und auch das strikte Verweigern von Essen während der darauffolgenden Tage. Durch diesen Ablauf bekommt der Körper nicht die notwendigen Nährstoffe und es treten Mangelerscheinungen auf. Die Ess-Brech-Sucht, wie die Bulimie auch genannt wird, ist also ein ewiger Kreislauf, der schwerwiegende Folgen haben kann: Es kann zu Entzündungen in der Speiseröhre und Zahnschäden kommen, da sich ein erhöhter Anteil an Magensäure im Bereich des Mundes und der Speiseröhre befindet. Durch den Mangel an Calcium, Kalium und Eisen im Körper kommt es zu einer Störung des Elektrolythaushaltes, was zu Herzrhythmusstörungen führen und im Extremfall einen tödlichen Ausgang haben kann.
Besonders gefährlich ist die Bulimie, weil sie in vielen Fällen zu spät erkannt wird, da die Betroffenen in der ersten Zeit noch ihr Normalgewicht halten und nicht so rasant abnehmen wie beispielsweise Magersüchtige.